Whisky-Verkostung & Tasting Notes

UNABHÄNGIG

Als Whiskyblogger sehe ich mich dazu verpflichtet, stets unabhängig über die einzelnen Whiskys zu berichten, meine eigenen Eindrücke zu beschreiben und mein individuelles Geschmacksempfinden zu bewerten. Auch wenn ich netterweise das ein oder andere Sample zur Verkostung von diveresen Unternehmen und Konzernen zugesendet bekomme (dafür bin ich echt dankbar!), so fungiere ich nicht als "Sprachrohr" der Whisky-Konzerne noch derer Marketingabteilungen. Auch hier gilt: Eine positive Wertung ist nicht garantiert.

DIE WHISKYS

Im Wesentlichen verkoste ich jeden Whisky/Whiskey, der den Weg zu mir findet. Das Herkunftsland, die Region, das Alter oder das Finish spielen bei der Auswahl nur eine untergeordnete Rolle. Wer sich meine Tasting Notes ansieht, wird ziemlich schnell feststellen, dass mein Schwerpunkt bei Single Malt Whiskys liegt, die gerne rauchig sein dürfen. In der Regel kaufe ich den Whisky selber, sei es in Flaschen oder als Samples. Was die Samples angeht, so kaufe ich diese zumeist in Rahmen von Flaschenteilungen, die  in den einschlägigen Facebookgruppen durchgeführt werden. Eine weitere tolle Möglichkeit Whiskys zu verkosten sind natürlich die zahlreichen Whiskymessen, an denen ich ebenfalls gerne als Besucher teilnehme und auf denen ich die ein oder andere Verkostungsnotiz und Bewertung für diesen Blog festhalte.

DAS GLAS

Für die Verkostung benutze ich stets spezielle Nosing-Gläser und in der Regel greife ich hierzu auf das Glencairn Glas mit seiner auffällig bauchigen Form zurück. In diesem Bauch können sich die einzelnen Aromen für das Nosing besonders gut sammeln und erreichen über die nach oben schmal zu-laufende Form besonders gut die Nase.

DIE VERKOSTUNG

Für die Verkostung nehme ich mir ausreichend Zeit und der Whisky hat Zimmertemperatur. Teilweise verksote ich den Whiskys auch an zwei unterschiedlichen Tagen, da der Geschmack von Tag zu Tag unterschiedlich sein kann (hängt unter anderem davon ab, was man gegessen hat und wie man sich fühlt). Den Whisky verkoste ich immer zunächst pur. Bei fassstarken Abfüllungen verwende ich auch gerne ein paar Tropfen Wasser, um zu sehen, wie sich möglicherweise die Aromen neu erfinden.

TASTING NOTES

In meinen Tasting Notes (auf gut deutsch: Verkostungsnotizen) halte ich mein individuelles Empfinden zum Nosing, Taste und Finish eines Whisky fest. Beim Nosing greife ich gerne auf ein Tasting Wheel zurück, welches mir dabei hilft, die einzelnen Aromen besser zu identifizieren. Abschließend vergleiche ich meine Notizen mit denen anderer Blogger, um zu sehen, ob sich deren Geschmack mit meinem Deck oder ob man dann doch völlig auseinander driftet.

DIE BEWERTUNG

Jeder Whisky erhält für das Nosing, dem Taste und dem Finish eine gesonderet Bewertung. Für jede dieser Kategorien vergebe ich zwischen 1 bis 5 Punkten/Sternen, wobei 5 die Topnote darstellt. Aus allen drei Kategorien wir dann eine Endpunktzahl aufsummiert. Ich verzichte bei der Bewertung bewusst auf das 100-Punkte Bewertungsystem, da ich mich selbst nicht in der Lage sehe, auf so einem detaillierten Niveau die einzelnen Whiskys unterscheiden zu können. Es gilt die folgende Bewertungsskala:

 

14-15 Punkte: Super-Hero Whisky

12-13 Punkte: Exzellenter Whisky, der in jede Bar/Sammlung gehört

10-11 Punkte: Guter Whisky, den es Spaß macht zu verkosten

08-9 Punkte: Durchschnittlicher Whisky, kann man trinken, muss man aber nicht

00-7 Punkte: Feuerwasser