Myken Hungarian Touch 2019 - 47% - Norwegen


04. September 2019

Dies ist ein unabhängiger Bericht der Whisky-Helden, der mein eigenes Empfinden und meinen persönlichen Eindruck schildert.  Das Sample wurde mir von Pinkernells Whisky Market Berlin zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank für den Support!

#Einzigartig und interessant im Aroma - Bourbon Vanille trifft auf Maggikraut, Lakritz und Heu

 

Whisky aus Norwegen? Eine Frage, die auch ich mir gestellt habe, denn die Beziehung zwischen Alkohol und dem skandinavischen Land ist aufgrund einer sehr restriktiven Politik eher schwierig. Alkohol ist nicht nur extrem teuer, sondern auch teilweise schwer erhältlich (es gelten bestimmte Verkaufszeiten, spontane Käufe an Tankstellen sind nicht möglich). Alkoholische Getränke mit mehr als 4,7% vol. dürfen sogar nur in Läden der staatlichen Gesellschaft "Vinmonoplet" verkauft werden. 

 

Nichts desto trotz lassen es die Norweger gerne auch mal krachen und sind dem Alkohol keineswegs abgeneigt. Es ist daher nicht ganz verwunderlich, dass norwegische Whiskyfans auf der Insel Myken eine Whisky- und Ginbrennerei (Myken Destilleri AS) erbaut haben, in der seit Ende 2014 der erste arktische Single Malt gebrannt wird.

 

Myken ist Norwegens größter Whiskyproduzent. Der Whisky wird hier nach traditionellen schottischen Regeln gebrannt. Die bewusst langsame Destillation erfolgt über offener Flamme und für die Reifung greift man aktuell ausschließlich auf Eichenfässer zurück. Die Produktion, Lagerung und Abfüllung erfolgt vollständig in einem kleinen Fischerdorf auf der Insel, die 32 km vom Festland entfernt liegt. Für die Verdünnung des Whiskys wird entsalztes Meerwasser aus der kommunalen Wasseranlage verwendet. Besonders interessant und sehr löblich, dass man auf der Homepage der Brennerei die Zusammensetzung eines jeden Whiskys bis ins kleinste Detail nachvollziehen kann. Selbst die Zeiten der Fermentation, die durchschnittliche Brenndauer, die Lagerkonditionen sowie der Cut zwischen Head to Heart sowie Heart to Tails werden exakt angegeben. Mehr Transparenz geht nicht! Sehr cool!

 

Der hier vorgestellte Myken Hungarian Touch reifte in einer Kombination aus zwei Ex-Bourbon Fässer (200 Liter) der Brennerei Maker's Mark, einem Ex-Bourbon Fass (200 Liter) der Brennerei Heaven Hill sowie in vier 50 Liter Fässer aus Ungarischer Eiche (virgin - heavy toasted). Die Reifungszeit betrug insgesamt 3 Jahre und 10 Monate. Die Abfüllung ist limitiert auf 1.200 Flaschen.

 

Dank Pinkernells Whisky Market werden nun auch die Produkte von Myken Destilleri nach Deutschland importiert. Eine Bereicherung für die deutsche Whiskyszene? Finden wir es heraus, was dieser Exot bietet!


#TASTING NOTES

Nose -  3.50 von 5

Zu Beginn dominieren eindeutig die Bourbonfässer und die Nase startet mit einer leicht süßlichen Vanille- und Honignote sowie einem leicht fruchtigen Duft. Sobald das süßliche Arome verfliegt wird es interessant: Ein Mix aus Maggikraut und süßlichem Lakritz, kombiniert mit einem ausgeprägten Heuaroma! Das hatte ich wirklich so noch nicht im Glas! Erinnert mich ein wenig an den Floki Sheep Dung, wenn auch das Heuaroma nicht ganz so deutlich ausgeprägt ist. Der vergleichsweise junge Alkohol ist gut eingebunden und zeigt sich nur geringfügig.

Taste - 3.25 von 5

Es dominiert eine leichte scharfe Würze, Vanille und Frucht (nicht ganz reife Aprikose). Dann schlägt aber auch im Geschmack der Mix aus Maggikraut, süßlichem Lakritz und nasses Heu zu. Später treten Getreide, bitteres Eichenholz, die Vanille und etwas Honig in Erscheinung. Insgesamt für sein Alter recht mild muss ich sagen. 

Finish - 3.00 von 5

Im Abgang steht das nasse Heu im Mittelpunkt, das Maggikraut hält sich nun eher im Hintergrund. Bitteres Eichenholz mit süßlicher Vanille. Mittellang.


#FAZIT

Einzigartig und interessant. Der erste und auch einzige arktische Single Malt Whisky bringt jede Menge außergewöhnliche Aromen hervor, die ich so noch nicht erleben durfte. Definitiv eine Horizonterweiterung! Wer auf Maggi in Kombination mit Heu und süßlichem Lakritz steht, sollte hier unbedingt zuschlagen! Alle anderen Whiskyliebhaber sollten ihn aufgrund der oben beschriebenen Aromen aber auf jeden Fall mal verkosten. Ein Musterexemplar, welches mir erneut aufzeigt, wie facettenreich doch der Whiskymarkt ist! 


Bewertung  
Whisky-Helden              9.75 von 15 Drams (Durchschnittlich bis guter Whisky)
Whiskybase Rating
   
Verkostungen und Berichte Verkostung Blog Barleymania
anderer Blogger/Experten  
Factsheet  
Region Norwegen
Abfüller Myken Destilleri
Reifungszeit 3 Jahre und 10 Monate
Fass  Ex-Bourbon & Ungarische Eiche
Finish  (-)
Alkohol 47%
Farbstoff ohne Farbstoff
Kältefiltrierung nein
Preis EUR 69


Kommentare: 0